Nadelfilzen eine Anleitung

…eine Anleitung zum Nadelfilzen,
die trockene Alternative zum Nassfilzen.

Dies ist das Ausgangsmaterial zum Nadelfilzen :
  • natürliche Wolle z.B. vom Schaf oder Alpaca etc.
  • unbedingt eine Arbeitsfläche aus Schaumstoff, etwa in der Größe 20x20cm
    (zum Anfang tut es ein etwas größerer Küchenschwamm, oder ein Autoschwamm)
  • verschiedene Größen Filznadeln (werden benötigt für unterschiedlich feste Filzergebnisse)
    Am besten hat man mehrere Nadeln in Reserve, da sie sehr leicht abbrechen.
  • kleine Glasaugen oder Perlen für die Augen
  • Garn um die Nase etc. zu sticken
  • festes Garn um bewegliche Gliedmaßen anzunähen
…das soll es werden

Mac das Weihnachtsbärchen

Grundsätzliches vorab :

Sinnvoll ist es, zunächst ein Gefühl für das Material zu erlangen, indem man an einer kleineren Portion Wolle ausprobiert, wie sich viele Stiche oder wenige, und starke oder schwache “biegende” Kontrollen der Finger auswirken.
Es ist zunächst nicht von Belang, wenn aus einem beabsichtigten Bären eine tatsächliche Ente entsteht 😉

Phase 1 :

für jedes Körperteil benötigen wir eine gewisse Menge Wolle
>>für gleiche Körperteile teilen wir gleiche Mengen Wolle ab (Ohren, Arme, Beine)<<
Für den Körper benötigt man den relativ größten Teil Wolle, für den Kopf in der Regel die zweitgrößte Menge.
Für ein gutes Ergebnis ist eine Voreinteilung vorteilhaft; aber kleine Ungleichheiten kann man auch später noch ausgleichen.

Phase 2 :

Die einzelnen Wollportionen werden nun mit der Nadel verdichtet. Je öfter gestochen wird, desto fester wird das Ergebnis.
WICHTIG : Die Nadeln sind spitz und scharf ! Niemals “freihändig” sticheln !!! Immer auf dem Schwamm arbeiten !!
Um “unsymetrische” Formen zu erreichen, wird mit den Fingern die entsprechende Form drückend vorgegeben
einige 100 Stiche pro Einzelteil sind schon notwendig, um ein gutes Ergebnis zu erhalten.
Phase 3 :
Kontrolle der einzelnen Teile

Sollte etwas ungleich geworden sein, kann man an die zu kleinen Teile problemlos mit etwas Wolle anfilzen bis die Größe stimmt.
ODER, man verdichtet die zu großen Stücke mit weiteren Stichen, bis sie kleiner geworden sind und stimmen.
Nun ist es auch an der Zeit, anders farbige Stellen (Pfoten, oder Bauch etc.) mit kleinen Mengen weiterer Wolle an zu filzen.

Phase 4 :
Man kann nun die einzelnen Stücke an den Rumpf anfilzen (einfach mit der Filznadel durch die Gliedmaßen und den Körper durchstechen)
ODER : jetzt können einzelne Gliedmaßen, die beweglich werden sollen, mit einem starken, reissfesten Faden angenäht werden.
die Methoden sind beliebig kombinierbar.

 

Phase 5 :
jetzt werden die Augen angebracht
(man kann sie -und die Nase- auch mit einem kleinen andersfarbigen Wollkügelchen anfilzen)
Die Nase und eventuelle Krallen werden mit feinem Perlgarn aufgestickt.

Hier wird der Kopf mit einem starken Faden am Körper befestigt (und verknotet). Er lässt sich danach beliebig drehen.

 

Phase 6 :

Etwas Dekoration und Schmuck braucht das neue Geschöpf nun auch noch !
Nach Belieben bindet man nun ein Schleifchen um, oder dekoriert wie es einem gefällt.

 

Diese Anleitung von mir ist in gedruckter Form im
Teddybärenmagazin “TEDDYS 4/04” erhältlich.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + fünf =